Unsere Lieblingsrezepte

Lesezeit: 2 MinutenEnthält Werbelinks

Vor ein paar Wochen wurde ich auf Facebook gefragt ob ich nicht einmal unsere Lieblingsrezepte als Liste verbloggen könnte, quasi als Inspiration für „Was koche ich denn heute schon wieder“.

Alle verlinkten Rezepte essen wir mehrmals die Woche. Wenn etwas übrig bleibt, wird es entweder Abends als Abendbrot gegessen oder am nächsten Tag aufgewärmt. Je nachdem was da besser schmeckt.

Keine Idee was du kochen sollst? Schmeckt nicht und Mag ich nicht gab es gestern schon? Ich hab da eine Idee, gegessen und getestet von meinen 4 Kindern.

Unsere „STANDARD“-Rezeptliste

  1. Makkaroni Hackfleisch Suppe
  2. Kartoffel-Möhren-Gemüse
  3. Pfannkuchen
  4. Pfannenbrot – Gerne auch mal ohne alles nur das Brot so.
  5. Käsenudeln mit Mais – Die Kinder essen es mindestens einmal die Woche. Gerne auch mit „grüner Sauce“ aka Pesto aus dem Glas.
  6. Waffeln. Gehen immer. Das allerbeste Rezept dafür hat Carola.
  7. Gulasch nach dem Rezept von Pia. Ich könnte mich reinlegen.
  8. Ofenkartoffeln mit Quark und Spiegelei
  9. Fischstäbchen mit Petersilienkartöffelchen
  10. Sandwichtoasts
  11. Hot Dogs. „Würstchen im Brötchen“ nennen die Kinder es, und das ist es auch. Raffinessen wollen sie nicht. Sie wollen ein Brötchen und eine warme Wurst darin. Maximal mit Ketchup.
  12. Blumenkohlauflauf (Mögen immerhin 3/4 Kindern)
  13. Reis mit roter Sauce (Geht auch easy ohne Thermomix: Reis kochen, Bolognese aus dem Glas erhitzen, drüberkippen, fertig.)

Ansonsten natürlich die Klassiker: Nudeln, Spaghetti, Pizza.

 

Wie ihr vielleicht merkt, wir kochen auch nur mit Wasser. Gemüse gibt es bei uns häufig zusätzllich als Rohkostplatte, dann essen unsere Kinder mehr davon als wenn wir es kochen und dampfend auf den Teller legen.

LIES AUCH
Thermomix Rezept für Paprika-Hähnchen-Geschnetzeltes

In einem Buch von Renz-Polster* habe ich mal gelesen, dass sich Kinder in verschiedenen Phasen verschiedenes Essen „aussuchen“, und  „grün“ ist ziemlich lange auf der Stufe ACHTUNG KÖNNTE DICH POTENTIELL UMBRINGEN. Also essen sie es ziemlich lange nicht. Auch nicht wenn wir Eltern sagen: Das ist aber gesund das musst du essen! Sie haben da noch die gesunde Skepsis eines Höhlenmenschen, essen daher (zumindest nach der Babyphase) normalerweise auch nicht irgendwelche Gräser oder Blätter oder sowas, weil Grün = Giftig = potentiell tödlich.

Unsere Essensstrategie ist meistens:

A) Es gibt einen Wochenplan den ALLE mitbestimmen dürfen. B) Es muss nicht immer den klassischen Anspruch von „gesund“ haben, sondern darf auch einfach mal schmecken. C) Es muss niemand aufessen, hier verhungert niemand.

Bei manchen Links (z. B. zu Amazon oder anderen Online-Shops) handelt es sich um sogenannte Werbe- oder Affiliate-Links: Wenn du auf der verlinkten Seite etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für dich dadurch nicht.
Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

Schreibe einen Kommentar