Ähm… ich muss euch da was erzählen.

Lesezeit: 3 Minuten

Also… fangen wir am besten bei gestern Abend an.

 

Alles läuft wie immer, ich mache die Fotos, mache meinen schönen Rahmen drum, schreibe den Artikel und lade ihn hoch.

Dann setze ich mich an unseren neuen, genialen Küchentisch und denke: „Jaaa…. sieht… gut aus. Also… naja, fast gut. Also, hmm, irgendwie werde ich das Gefühl nicht los dass ich es eigentlich nicht so gut…“. „DU HAST GRADE DEINEN LESERN UND LESERINNEN GESAGT DAS WÄRE SUPER!“ KLAPPE GEWISSEN!

Ich starre weiter die Wand an.

„Hmm“, denke ich, „also es sieht toll aus. Genau so habe ich mir die Wand vorgestellt, nur irgendwie… Es ist bestimmt nur ungewohnt. Ja, das wird es sein, es ist ungewohnt! Bestimmt sieht es morgen, bei Tageslicht, besser aus!“

Ich gehe ins Bett, schlafe hervorragend und werde heute früh vom Dino mit einem liebevollen „AUF AUF“ geweckt. Ich schnappe mir den Dino, lasse den Mann noch schlafen, und schleiche in die Küche.

Ich schaue die Wand an.

Die Wand schaut mit ihren Streifen auf mich zurück.

„Na, Wand?“

„ICH HABE STREIFEN!“, schreit panisch die Wand.

„ICH BIN UNSICHTBAR GEWORDEN, dabei bin ich doch noch neu“, kreischt der Tisch vorwurfsvoll.

„Die Streifen machen den Raum gleich 30 Quadratmeter kleiner!“, mault der Raum.

LIES AUCH
DIY - flüssige Straßenmalkreide

„Nee, wir sind wun-der-schön! Das hat sie uns gestern gesagt“, betonen die Streifen.

„Jaaa… also…..“, stammele ich.

Die Wand zieht eine Augenbraue hoch.

Der Tisch jammert und will ausziehen, schliesslich würde ihn keiner mehr beachten. Er fühlt sich ungeliebt und der Raum wäre auch gleich deutlich enger geworden, er bekäme keine Luft mehr.

Die Bänke lassen sich mit theatralischer Schnappatmung zur Seite fallen. „Waaaaa!“, rufen die Sitzkissen, bevor sie von der Bank fallen.

Ich denke:“ Leute, stellt euch nicht so an! Es liegt bestimmt am Kaffee!“

Ich mache erstmal Kaffee.

Röchel-Schrrrr-Blubber.

Der Kaffee ist fertig, der Raum fühlt sich mit seinen Streifen noch immer viel zu klein an. Genau hingeschaut sind die Streifen auch nicht mehr hinreißend, sondern bunte schwedische Gardinen.

ABER ICH KANN DAS DOCH JETZT NICHT DOOF FINDEN. Die denken doch ich wäre bekloppt! Gut, das denken sie sowieso, aber…. Seufz. Ich nehme noch einen Schluck Kaffee. Ich starre weiter auf die Wand.

Der Dino dagegen schaut die Streifen verzückt an und ruft immer wieder: „BAUM – BUMM – BAUM“.

Marc kommt die Treppe runter.

Ich warte bis er einen Schluck Kaffee genommen hat.

„Duhuuu, Schaahaaaatz? Ichglaubeich macheheute dieTapetenabund dieWandwiederweiß…“, sage ich extraschnell.

Gargel pffffz spratz. Marc prustet.

LIES AUCH
Shabby Chic selber machen

„Okay Schatz“, antwortet er. Das „Ich dachte eh von Anfang an dass die Idee nicht ideal ist“ verkneift er sich wohlwissentlich.

Und während ich knappe 12 Stunden nach Fertigstellung die Tapeten von der Wand kratze, fährt der beste aller Männer mit dem Dino weiße Wandfarbe kaufen.

Ich gebe zu, ein Bild eines Regenbogens hätte es wohl auch getan. Aber dann hätte ich mich immer gefragt wie das wohl ausgesehen hätte, in unserer Küche.

Wie gut dass ich noch bunte Farben übrig habe, Motti hat nämlich gerade ebengefragt ob wir so eine Regenbogenwand nicht stattdessen im Kinderzimmer machen könnten….

Gehört: Radio

Gut gemacht: Tapete von der Wand gekratzt

Extrapunkte für: meinen Lieblingsmann, der das alles ohne zu maulen mitmacht!

Und jetzt bin ich gespannt auf eure Kommentare.

———

Dankeschön fürs Lesen!

Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar unter diesem Blogpost hinterlässt. Gerne auch per Kommentaromat

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

8 Comments

  1. Yvonne vB

    Cool, dass Dein Mann so ein guter ist. :-)
    Einfach nur mega gut beschrieben, wie Dich dieser innere Konflikt zu dem Handeln bewogen hat… Laberrhabarber…
    Nun bist Du um eine Erfahrung reicher und weißt auch ganz genau, was Du heute geschafft hast!
    Ganz liebe Grüße und gut, dass Du so mutig bist Deine Ideen umzusetzen UND sie mit uns teilst!

  2. mechthild müller

    Wieder mal genial geschrieben!
    konnte mir das grinsen nicht verkneifen🤭
    einen schönen abend wünsch ich euch🙋‍♀️

  3. Naddel

    Öhm hahahaaaa bist du mit mir verwandt??? Ich lieg am Boden
    Ich hab sowas auch schon gebracht, allerdings hat bei mir Weiß drüber streichen gereicht,weil keine dunklen Farben 🤣🤣🤣🤣🤣🤣

  4. Nicole G

    Hm mir haben die Streifen gefallen. Ich hätte sie gelassen. Aber ich bin ja nicht in dem Raum gewesen, sah nur die Wand und kann nicht beurteilen ob alles kleiner wirkte. Wichtig ist das Ihr Euch damit wohlfühlt.

  5. Olga Töws

    Hey 👋🏼
    Ich habe mich fast kaputt gelacht! 😂 es beruhigt ja mich schon etwas, dass solche Dinge nicht nur mir passieren!
    Mein Mann nimmt mir meist schon vorher den Wind aus den Segeln… aber mein Papa musste schon mehrfach ganze Wände umtapezieren, weil meine Mama neue Kissen fürs Sofa gekauft hat und die restliche Raumgestaltung nicht zu den Kissen passte 😉 also, alles halb so wild

  6. Jenny

    😂😂😂😂😂
    Mach Dir keine Gedanken, sowas kommt vor.
    Und glaube mir, neu tapeziert und gestrichen ist schneller und billiger, als die ganzen Küchenschränke von sauteurer Kreidefarbe befreit *hüstel * (Und ich erwähne jetzt nicht, dass ich ein halbes Jahr lang rumdiskutiert habe, bis ich meinen Mann von meiner super Idee überzeugen konnte🙈)

    Bin gespannt auf die Wand im Kinderzimmer 😁

Schreibe einen Kommentar

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du brauchst nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken