Wisst ihr eigentlich was Micoblading ist? Ich erkläre es euch.

Das Dings ist fertig

Lesezeit: 3 Minuten

Es ist vollbracht! Das DINGS ist fertig. Ich bin so glücklich!

Heute morgen brachte Marc die letzten Teile für das Dings mit. Es wollte nämlich noch eine Wasserabweisende Schicht aus Apfelessig und Leinsamenöl bekommen. Das auftragen habe ich allerdings nicht mitbekommen, denn ich war unterwegs zu Sylvia (ich habe alles selbst bezahlt).

Sylvia ist Make Up Artistin und macht auch Microbladeing. Kurz gefasst und wenig professionell erklärt: Sylvia ist die Frau, die dafür gesorgt hat das ich nach vielen Jahren ohne nennenswerte Augenbrauen wieder Augenbrauen habe. Das hält nicht ewig, und da muss man irgendwann zum Auffrischen hin. Für Männer mag das wenig spannend klingen, und mein Mann sagt eh „Du siehst immer wunderschön aus, Schatz“, aber FÜR mich war es letztes Jahr die absolut beste Entscheidung. Ich freue mich täglich wenn ich in den Spiegel schaue an meinen Augenbrauen.

Ich hatte nie wirklich dichte Augenbrauen und als Teenie hatte ich eine Meinung und eine Pinzette. Leider wusste ich nicht, das die Haare bei mir niemals wieder nachwachsen würden.  (Und selbst wenn, damals hätte ich bestimmt trotzig gesagt UMSO BESSER!) Jetzt mit fast Mitte dreißig freue ich mich also über meine gut gemachten falschen Gesichtshaare. So kanns gehen.

LIES AUCH
Alltag bei uns: Folge 48

Und so sieht das dann, direkt nach der Behandlung aus (man darf zur Behandlung kein Make-up etc tragen):

Wisst ihr eigentlich was Micoblading ist? Ich erkläre es euch.

Nach meinem Termin besorgte ich noch ein, zwei Kleinigkeiten DEKO wenn man so will für das Dings. Zu Hause angekommen, kam ich fast zeitgleich mit Brunhilde an. Die hatte eigentlich schon ihre „Wo kann ich helfen? Was soll ich tun?“ Handschuhe an, aber  ich musste sie heute bremsen. Marc musste ins Bett und daher konnte er nicht die Kinder bewachen, während Brunhilde und ich singend putzen. So konnten wir nur die nächsten Schritte planen und ich sage euch, jeder sollte eine Brunhilde haben. Ich gebe meine jedenfalls niemals wieder her. Sie hat so gute Ideen, Sachen die für mich keinen Sinn ergeben, kann sie so verpacken das ich denke… joooah das klingt gut. Zum Beispiel schlug sie vor, wir könnten doch eine Bank mit Schubfächern in den Flur stellen.

Ich reagierte wie ich immer reagiere: Aha? Warum soll ich da eine Bank hinstellen, mit Schubfächern, wenn niemand auf dieser Bank sitzen wird?

Sie: „Mit schönen Kissen ist das DEKO!“

Ich schaue sie zweifelnd an.

Sie:“ Und natürlich könntest du darüber auch richtig fette Haken in die Wand machen an denen die Kinder dann ihre Ranzen aufhängen können. Und in die Kisten darunter kommen dann Handschuhe, Mütze, Schal und Hausschuhe oder so.“

LIES AUCH
Alltag bei uns: Folge 27

Ich:“ AND NOW WE ARE TALKING!“ *lach*

Und jetzt sitze ich hier so, auf meiner Couch und stelle mir gemütlich einen Handy Alert für „Hemnes Bank“ bei Ebay Kleinanzeigen. So einfach kann das gehen. Hurraa!

Und um den Bogen noch schnell zu bekommen: Montag zeige ich euch das DINGS. Aber ich will Marc eine Chance geben das DINGS seiner Familie als Erster zu zeigen, denn ich bin sehr stolz auf ihn. Da meine Schwiegereltern aber mitlesen, würde ich ihm den Spass verderben. Haltet also noch ein bisschen durch!

Gegessen: Gleich eine Nudelsuppe, davor Laugenbrötchen mit veganem Paprikaaufstrich

Gehört: „Why Social Media ist Ruining your Life“ von Katherine Ormerod.

Gut gemacht: Das Dings ist fertig! Küche gewischt und gesaugt.

———

Dankeschön fürs Lesen!

Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar unter diesem Blogpost hinterlässt. Gerne auch per Kommentaromat

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

6 Comments

  1. Carolin

    Ich will auch eine Brunhilde! Hat deine eine Zwillingsschwester? Oder kann sie sich kurz klonen lassen?
    Falls sie mal Urlaub in Süddeutschland macht, soll sie bei mir vorbei kommen.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du brauchst nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken