Visual mending der Jeans meiner Tochter, inspiriert durch die Japanische Tradition des Sashiko.

Einfach mal auf die PIEP hauen

Lesezeit: 3 Minuten

Es wird euch vermutlich tödlich langweilen, wenn ich diesen Blogbeitrag damit starte, dass ich sage: Alter Falter bin ich Müde! Leider liegt es nicht daran, dass ich zu viele Folgen Game of Thrones geschaut habe, getanzt hätte oder Alkohol getunken habe.

Es könnte viel eher daran liegen, dass JEMAND grade erkältet ist und mich alle naselang wachschnarcht. Jemand ist dabei nicht das Baby und hat einen Bart. Aber da man für Erkältungen nichts kann, fürs schnarchen auch nicht, habe ich nur leise vor mich hingejammert und auch nur ganz leise „Was tun wenn man seinen Ehemann liebt aber es, alle paar Stunden Nachts, verlockend klingt ein Federkissen…“. Seht ihr? Ich war so nett, ich habe das nicht einmal zu Ende gegoogelt! Und dann bin ich irgendwann in einen traumlosen Schlaf gefallen und habe von schnarchenden Bibern in einem Sägewerk geträumt.

Im Spiegel schaute mir heute morgen dann auch ein schlafloser, Bieber äh ich meine natürlich Biber aus dem Spiegel entgegen. Da ich offenbar über Nacht die Bibersprache gelernt habe, übersetzte ich das Bibergenuschel auch als KAFFEE SOFORT! Man bin ich gut!

Das kleine Motti mümmelte fröhlich ihr Frühstück, und danach hat mich irgendwie eine generalamnesie… ach ne. Dann ist Marc mit den Kinder aufgebrochen, sie machten eine Tour-de-Baumarkt. Wir hatten nämlich ein paar kaputte Heizungsthermostate und ich dachte mir, es wäre doch schön, wenn da mal neue drankommen würden. Das fand Marc auch. Während Marc mit den Zwillingen und dem Dino unterwegs war, machte ich den Haushalt, trank Kaffee und erfreute mich an der Stille. Unglaublich was man da alles hören kann. Podcasts zum Beispiel. Und so kam es, das ich es endlich schaffte den Podcast mit dem tollen Titel „Making Obama“ anzufangen. Eine spannende Serie darüber, wie es kam das Barack Obama US-Präsident wurde. Mit ihm selbst als Interviewgast!

LIES AUCH
Autofahren mit Kindern

Irgendwann, ich war schon fast zu entspannt da müde, kam Motti aus der Schule zurück. Es gab Mittagessen, die Kinder erzählten wie toll sie die Waschstraße für Autos fanden. Nach den Hausaufgaben zickten sich die Kids darüber an wer als erstes auf die Schaukel dürfe. Bei mir meldete sich höflich der Biber ob er JETZT VERDAMMTE KACKE endlich seinen nächsten Schuss Koffein bekommen würde, denn sonst würde das UNSCHÖN werden.

Dem inneren Biber den nur ich hören kann soll man natürlich folge leisten, denn UNSCHÖN und BRUNHILDES TAGESAUFGABE passen nicht zusammen. Der innere Kaffeejunkie bekam seinen Schuss und ich nahm den Staubsauger in die Hand und saugte das Sofa ab. Das Wohnzimmer generell gleich mit dazu. Ich gebe zu, heute hätte es mich sehr gereizt Aufgrund meiner Müdigkeit, den Staubsauger einfach Staubsauger sein zu lassen. Aber ich habe mich überwunden und es war dann gar nicht so schlimm. Notiz an mich selbst: Einfach weitermachen!

Marc tüdelte derweil mit den Kindern im Garten herum, ich faltete Wäsche. Das selbe wie immer. Angeleitet von der Monotonie des realen Lebens eskalierte ich kurz ein bisschen auf Instagram. Ging dann aber schnell wieder.

Visual mending der Jeans meiner Tochter, inspiriert durch die Japanische Tradition des Sashiko.

Nini fragte mich ob ich das Loch an ihrer Jeans flicken könnte, klar kann ich das. (Da konnte ich gleich ein bisschen ‚Visible mending inspiriert von Sashiko‚ üben. Noch nicht perfekt, aber fürs erste Mal gefällt es mir. Und Nini muss sich ob meiner noch bescheidenen Künste auf der Straße nicht schämen.)

LIES AUCH
Mottis Einschulung mein Erfahrungsbericht

Jetzt sind die Kinder seit Stunden im Bett und ich überlege mir gleich mal welche Serie ich mir anschaue zu der ich einschlafen will.

Ich hoffe euer Tag war auch schön! Erzählt doch mal!

———

Dankeschön fürs Lesen!

Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar unter diesem Blogpost hinterlässt. Gerne auch per Kommentaromat!

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

5 Comments

  1. Cindy

    Du „stellst“ dich genauso an wie mein Mann😂. Der schnarcht wie irre, ich schlafe. Wenn ich schnarche werde ich geweckt weil.er nicht schlafen kann. Komisch bei einem piep von den Kindern bin ich sofort wach🤷‍♀️. Liebe grüße und erholsame Nacht <3

  2. Nicole G

    Ich finde es total klasse Deine Beiträge zu lesen und gerade wenn es solche direkt aus dem Leben sind. Ich kenne das nur zu gut mit der Schnarcherei und könnte jedes Mal auswandern wenn es wieder soweit ist.
    Toller Blog, mach weiter so.

  3. Andrea

    Uns hat die Influenza erwischt und zwar alle Drei. Meine Tage bestehen gerade aus Fieber, trinken, schlafen und da es mir besser geht als meinem Mann, um das leibliche Wohl. Mein Mann wurde positiv getestet, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der kleine Mann und ich es auch haben. Selbst die Oma hat es erwischt. Bin die ganze Woche krankgeschrieben. Heute morgen ist der erste Vormittag wo ich das Gefühl habe es wird besser.

  4. Susanne

    Hast du ETWA kein vollausgestattetes Gästezimmer, in das du einfach rüberschlufen kannst, wenn das Geschnarche zu laut wird? Ich bin sehr dankbar für unseres. Das tue ich nämlich 🙂 Die Hose ist super geworden. Ich verfolge auch ein Instagram Profil, dass ich vor einiger Zeit (durch dich?) entdeckt habe. Jetzt muss ich nur noch die Tasche mit den Sticksachen vom Dachboden runtersuchen. Die Ambition hatte ich vor Jahren nämlich schon mal. Um genau zu sein vor mindestens sechs Jahren. Hält sich Stickgarn so lange? 😆

Schreibe einen Kommentar

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du brauchst nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken