baby abstillen wann, baby abstillen wie

HULK stillt ab – Tag 3

Lesezeit: 3 Minuten

Also, da ich -wie auch bei der Fehlgeburt 2016- nichts wirklich informatives zum Thema gefunden habe, kommt hier mein Abstilltagebuch. Kein medizinischer Rat, kann bei euch alles anders ablaufen. 

Grundvoraussetzung war/ist , dass der Dino schon länger alles essen und trinken kann, und sich tagsüber auch wunderbar durchfuttert.

Auch längere Zeit ohne Mich (und damit ohne Stillen) waren gar kein Problem. Gestillt wurde nur noch Abends zum Einschlafen und Nachts (nach Bedarf, ich habe keine Ahnung wie oft ich habe weitergeschlafen).

Special Effects: Der Dino nimmt keinen Schnuller und mag auch Fläschchen nicht besonders. Bei Schnullern scheint mir auch, das diese „Abhängigkeit“ komplett antrainiert ist. Die Mädels bekamen alle schon im Krankenhaus „plopp“ den Schnuller. Macht man ja so., dachte ich damals.

Dementsprechend hatten wir dann mit drei Jahren den Job den Schnuller abzugewöhnen.  Beim Dino dagegen, gabs im Krankenhaus keinen Schnuller.

Nach Monaten versuchten wir es einmal, aber es scheint mir  dass er

  1. nicht genau weiss was man damit machen muss
  2. nicht das Gefühl hat das er ihm zur Beruhigung helfen kann

Wir haben wirklich alle Schnullerarten durch, aber wenn es ums Schlafen geht schmeisst er ihn durchs Zimmer und schreit „Schnuller Nein!“.

Da Schnuller nachweißlich für die Zähne auch nicht das Beste sind, haben wir es dann aufgegeben.

Wir haben also keine „Hilfsmittel“ wie Schnuller oder Fläschchen um ihn Nachts zu beruhigen. Das nervt ein bisschen, ist langfristig aber nicht schlecht.

LIES AUCH
Alltag bei uns: Folge 3

Kurze Zusammenfassung der letzten beiden Tage

Am 10.7.2019 hatte ich Abends einfach den Gedanken: Ich mag nicht mehr stillen. Ich möchte abstillen. Der Gedanke war so klar in meinem Kopf wie noch nie.

Also sagte ich immer wieder „Nein, die Milch ist alle“, wenn der Dino nach Milch fragte.

Er fand es berechtigterweise „gemein“ (ja er sagt das Wort gemein). Ich habe ihn gekuschelt und ihm gesagt, dass er jetzt ein großer Junge ist und das seine Schwestern ja auch keine Milch mehr brauchen. Die haben Flaschen mit Sportverschluss am Bett stehen.

Natürlich dauerte das Einschlafen länger als mit Stillen. War auch zu erwarten und wunderte mich nicht. Irgendwann , ohne das er vorher geweint hätte, drehte er sich aber einfach auf die Seite und schlief ein.

Nachts wurde er kurz wach, das wird er eigentlich immer. Wo sonst die Milch immer schnell das Kind wieder zur Ruhe hat kommen lassen, war jetzt keine Rettung in Sicht.

Ich lag von 11:00 Uhr bis 2:30 Uhr wach im Bett und tröstete immer wieder einen aufgebrachten Dino.

11.7.2019

Da ich auch die ganze Nacht standhaft gewesen war, war ich mir nun sicher: Ja ich will wirklich abstillen. Es ist an der Zeit. Wäre ich mir nicht so sicher, dann hätte ich bei der Horrornacht einknicken können, hatte ich aber nicht.

Tagsüber explodierten meine Boobies auf Dolly Buster Größe. Aua. Aua. Aua. So ähnlich hat sich beim allerersten Mal der Milcheinschuss angefühlt. Autsch.

LIES AUCH
Mein Kind ist besser als deins.

Die besten Tipps die mir bis jetzt geholfen haben Abzustillen, bzw. den Druck und die Schmerzen auszuhalten:

  • Salbeitee statt Pfefferminztee, hilft besser. Aber nicht nur ein Tässchen am Tag, sondern Literweise.
  • Kühlen. Kühlen. Kühlen. Ich habe mir Zeitweise einfach ein gefrorenes Brot (natürlich noch eingepackt) unter die Achsel geklemmt. Erste Wahl wären Erbsen oder TK Gemüse gewesen, die sind aber grade nicht verfügbar.
  • Wenn es ganz ganz ganz schlimm weh tut, darf man auch ein bisschen Milch ausstreichen. Aber nicht die ganze  Brust leeren (auch wenn der Gedanke himmlisch klingt) sondern nur die verhärteten Stellen.
  • Immer wieder sich selbst daran erinnern, dass irgendwann eh der Punkt des Abstillens kommt. Und dann tut es genauso weh. Also lieber jetzt durchhalten als später den ganzen Mist nochmal durchmachen.
  • KEIN BH TRAGEN. Nichtmal einen der super locker sitzt. Die Möppis sind so empflindlich, da darf aber auch gar nix dran. NADA.
  • Wie lange dauert es bis man sich wieder normal fühlt? Keine Ahnung. Daher schreibe ich das ja hier für mich auf. Meine Hebamme, meine Schwester und das Internet sagen nur „das ist individuell“.

Die Nacht war schon besser, die Phase von „Das ist gemein ich will meine Milch“ hat nicht so lange gedauert wie die Nacht zuvor. Ich hatte ihm auch eine Flasche mit Sportverschluss gekauft, denn er will ja immer alles so wie die Mädchen es haben.

LIES AUCH
Alltag bei uns Folge was weiß ich

Nachts bot ich ihm an zu kuscheln. „NEIN“. Möchtest du Wasser aus deiner Flasche? „NEIN!“ Streicheln? „NEIN“.

Und dann drehte er sich einfach auf die Seite mit dem Rücken zu mir, und schlief weiter.

12.7.2019

Solange ich absolut nichts an meinen Hupen drankommen lasse tun sie nicht mehr weh. Auf dem Rücken liegen ist super, auf der Seite tut weh. An auf dem Bauch liegen mag ich gar nicht denken.

Und sowas machen Stars freiwillig? Weil ein Chirurg ihnen gesagt hat das doppel D erstrebenswert wäre? Echt? Kardashians wir müssen reden.

Vielleicht nehmen die auch einfach tagelang Morphium und dann gehts wieder. Wer weiss.

Das ins-Bett-bringen war heute ein bisschen langwieriger, aber wie gesagt, das wundert mich ja auch alles nicht. Vorher Ambrosia und jetzt Wasser. Da würde ich auch nicht so schnell einschlafen.

Wie die Nacht und die nächsten beiden Tage werden, berichte ich euch dann am Montag.

 

Habt ein schönes Wochenende!

PS. Zu den Abstill-Artikeln wird es keine Fotos geben, ich halte weder meine Brüste noch irgendwas milchiges dafür in die Kamera. Ich denke das versteht ihr bestimmt alle.

———

Dankeschön fürs Lesen!

Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar unter diesem Blogpost hinterlässt. Gerne auch per Kommentaromat!

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

3 Comments

  1. Yvonne vB

    Das sind doch alles tolle Hilfen…
    Und Fotos würde ich höchstens von Wasserbällen oder Grashalmen posten – irgendwas ohne Zusammenhang ;-) .

    Leicht ist der Weg nicht, aber der Dino scheint sehr tapfer zu sein und erinnert leicht an unseren Lütten. Der wollte nämlich dann auch nicht mit mir kuscheln. Das gibt sich aber mit der Zeit…
    Ehrlich. :-)

    Weiterhin gutes Durchhalten und Euch beiden eine gute Umgewöhnung!

  2. Melanie

    Gerne gelesen
    Wieder mal genial geschrieben!
    Danke dafür!

    Ich hatte das Problem zwar nicht, aber wir hatten nen Schnuller… ja, auch das nervt dann.

    Danke für deinen ehrlichen Bericht und weiterhin viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du brauchst nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken