Kinderkunsttage in Arensburg

Tag 329: Unser Wochenende

Lesezeit: 3 Minuten

Erinnert ihr euch noch, dass ich euch am Freitag versprochen habe euch heute von dem Kinderkunstkurs (alles selbst bezahlt) erzählen.

Wie kam es nun eigentlich dazu? Das war eine ganz spontane Aktion, denn ich habe tatsächlich spontan in der Zeitung davon gelesen. Zwei Termine für Kinder von 6-12 Jahren. In einer Galerie in Ahrensburg.

Ahrensburg ist eine Stadt im Südosten von Schleswig-Holstein und die größte Stadt des Kreises Stormarn.

„Gut, dachte ich… Ahrensburg ist jetzt nicht ganz um die Ecke (40 Minuten von uns) aber, ich kann ja mal nachfragen, ob da überhaupt noch was frei ist…“

Daher schrieb ich ganz unverbindlich eine Mail an die Veranstalter und bekam die Info: Ja, es sind noch Plätze frei, ob ich die Mädels anmelden möchte.

Das wollte ich.

Beim ersten Termin würden sich alle Teilnehmer/innen in einer Kunstgalerie treffen, mit einer Kinder-Kunstvermittlerin die Werke einer Künstlerin anschauen und dann gemeinsam kreativ werden.

Beim zweiten Termin treffen sich alle in einem Atelier und können selbst mit unterschiedlichsten Materialien kreativ werden.

Die Kinder freuten sich wie Bolle, und am Samstag war es soweit. Wir luden den Dino bei Oma ab (Marc musste Arbeiten) und fuhren nach Ahrensburg.

Dort angekommen wurde gleich ein Traum von Wawi war. denn in Ahrensburg gibt es ein waschechtes Schloss. Perfekt für meine Prinzessin. Kinderkunsttage in Arensburg, Schloss Ahrensburg

LIES AUCH
Fieber, der Zahnarzt und Eiscreme

Interessiert wie sie ist, fragte sie mich gleich aus ob dort auch eine Prinzessin gelebt hätte, wie ihre Kleider aussahen, ob dort noch immer Könige hinein- und hinausspazieren würden und ob man wohl die goldene Kutsche besichtigen könne.

Nach kurzer Recherche, war mir klar, dass es in diesem Schloss sehr viel unromantischer  und ohne Prinzessinnen zugegangen ist als in meiner und Wawis Vorstellung. Eigentlich war Schloss Ahrensburg, eher ein Herrenhaus (ähnlich dem aus Downton Abby) oder auch ein Landsitz.

Das kleine Wasserschloss ist eigentlich ein Herrenhaus und war als solches einst Mittelpunkt eines adligen Gutes. Als Schloss wird das Gebäude jedoch schon seit dem 18. Jahrhundert bezeichnet. Das Schloss ist eines der Hauptwerke der Renaissancearchitektur in Schleswig-Holstein.

– Quelle: Wikipedia

In der kleinen aber feinen Galerie angekommen, begrüßte uns eine super sympatische Kinderkunstvermittlerin und stellte sich vor. Die Mädels waren gleich ganz begeistert, denn die Galerie war früher der alte Pferdestall und überall in den Wänden waren noch Ringe und alte Fliesen zu erkennen.

Nachdem ich den Obolus bezahlt hatte, verkrümelte ich mich ins Auto, denn ich hatte Lust mein Hörbuch weiter zu hören, und zugegebenermaßen hatte eine kurze Internetrecherche auch ergeben, das in Ahrensburg nicht so der Bär steppt.

Ich verbrachte die zwei Stunden also mummelig im Auto und die Kinder in der Galerie. WIE GUT das ich den Dino doch noch spontan zu Oma gebracht hatte. Mit dem zwei Stunden im Auto warten wäre eine helle Freude gewesen. UFF.

LIES AUCH
Aus mir wird in diesem Leben kein früher Vogel mehr

Die Mädels kamen jedenfalls ganz begeistert aus der Galerie und zeigten mir stolz ihre etwa 3,5 Millionen Zeichnungen und Skizzen. Soweit ich weiss haben sie auch Drucke gemacht und nächste Woche machen sie wohl was mit Fotokollagen. Ich bin gespannt.

Alle wieder sicher im Auto verstaut, ging es auch schon wieder zurück. Auf dem Heimweg kamen wir an unserem Haus vorbei, also habe ich die Mädels zu Hause abgesetzt und dann den Dino von Oma abgeholt. Ich wusste die Mädels schaffen das schon und auch das Marc eigentlich jede Minute durch die Tür kommen musste.

Mit dem Dino unter dem Arm noch schnell durch den Supermarkt gerannt und ZACK waren der Tag auch schon um.

Sonntag war Motti bei Oma und die Zwillinge waren mit einer Klassenkameradin zum spielen verabredet. Ihre Mama ist wirklich die beste, denn sie beschloss kurzerhand mit allen Mädels auf den örtlichen Weihnachtsmarkt zu fahren (dort gab es eine Plätzchenback-Aktion).

Wie genial ist denn das?

Ich habe daraufhin spontan beschlossen, dass die Kinder im Dezember alle ihre 2 besten Freundinnen einladen dürfen und wir dann in unserer Küche die Mega-Plätzchen-Party machen werden. Mit Weihnachtsliedern und Zuckerguss und so.

Das wird bestimmt super, was meint ihr?

———

Dankeschön fürs Lesen!

LIES AUCH
Tag 311: Das ganz normale Leben

Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar unter diesem Blogpost hinterlässt. Gerne auch per Kommentar-o-mat!

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

One Comment

  1. Yvonne vB

    Sehr coole Aktionen habt ihr da gemacht. :-)
    Keksbackpartys sind einfach immer wieder toll und glaub mir, dass wird ein tolles Highlight werden.

    Mein Wochenende bestand aus viel Tee trinken und versuchen viel zu Schlafen. Letzteres wurde gerne von den Kindern boykottiert. Ich hatte wohl vergessen, dass Mamas nicht krank werden… Ups.
    Aber heute ist es schon besser.

    Liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du brauchst nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken