Blogprinzessin

Voldemort wohnt bei uns

Lesezeit: 3 Minuten
  • Um 6:30 Uhr klingelte heute morgen der Wecker. Glücklicherweise konnte ich mich übers Wochenende auskurieren und so bleibt heute morgen nur noch ein bisschen Halskratzen. Das ist voll in Ordnung, wenn man bedenkt dass ich Freitag auf Samstag noch mit Fieber im Bett lag. 

Ich schlich mich gähnend in die Küche, stellte die Kaffeemaschine an, richtete Müslischüsselchen her und deckte den Tisch. Dann befüllte ich Brotdosen und Trinkflaschen.

 

7:30 Uhr höchste Zeit die Kinder zu wecken! Wieso hatte das eigentlich der Mann noch nicht übernommen? Ist das bei euch auch so, dass wenn an einem Schultag euer Partner frei hat/daheim ist, trotzdem nur ihr den Wecker stellt? Was wäre denn gewesen ICH hätte einfach so ohne Ankündigung keinen Wecker gestellt? Wie, ihr sagt “Naja aber ER hatte doch auch frei?” und das soll ihn nun davon freisprechen auch mal morgens den ganzen Zinober mitmachen zu müssen? Ach egal.

 

Jedenfalls schafften es die Kinder pünktlich zum Frühstück und mit Zeitansagen in 5 Minuten Abständen “Es ist jetzt X Uhr und in Y Minuten müsst Ihr Zähne geputzt haben und los”, schafften sie es auch pünktlich ins Bad.

 

So dachten wir. Pünktlich auf die letzte Minute kaute Motti laaaangsaaaaam ihr letztes Löffelchen Müsli und griff erneut zur Packung. “Was hast du denn vor? Du musst jetzt Zähne putzen gehen, sonst kommst du zu spät zur Schule.”

LIES AUCH
Give a Family a Farm (Teil 9)

 

“ICH HABE ABER NOCH HUNGER! IHR HABT EINFACH NICHT BESCHEID GESAGT WIE VIEL ZEIT WIR NOCH ZUM ESSEN HABEN UND ABGELENKT HABT IHR MICH AUCH.” brach das präpubertere Gewitter Stärke 9 ¾  über uns her.

 

Nicht Bescheid gesagt? Ich spulte im Kopf die letzten 40 Minuten ab. Doch! Ich hatte ganz definitiv Gebetsmühlenartig auf die noch verbleibende Zeit hingewiesen.

 

Motti kochte vor Wut.

 

Wir erinnerten sie daran, dass das jetzt auch nix bringt, denn jedes wut heulen würde sie zeitlich weiter in Bedrängnis bringen und der Schule ist egal ob sie eins oder zehn Schüsseln Müsli gegessen hat. Die Schule sagt eben, so ganz Eltern like “dann iss bitte schneller morgens”.

 

Im Endeffekt konnte Marc dann den Kompromiss erreichen dass sie zwei Scheiben Gurke auf dem Weg essen konnte, welche sie sich dann zähneknirschend aus Ihrer Frühstücksdose angelte.

 

Himmel das wird was in der Pubertät. Ob ich noch ausziehen kann?

 

Kaum waren die Schulkinder aus dem Haus und der Dino mit einem fröhlichen “Tschüss Mama, Papa” zu Oma verschwunden, machte sich Marc daran unsere Kammer des Schreckens auszumisten.

 

Ich dagegen konnte mich vergnüglicheren Dingen widmen und Rechnungen schreiben. Sowas finde ich tatsächlich fast so schön, wie bezahlte Rechnungen auf meinem Konto zu entdecken.

LIES AUCH
Es geht wieder los!

 

Noch schnell ein bisschen was fürs Mittagessen eingekauft und ZACK war es schon wieder Zeit die Zwillinge von der Schule abzuholen. Dank der Baustelle vor unserem Haus ist dort keine Straße sondern ein Schlund der Erstklässler mit Haut und Haar verspeist. Also aktuell nix mt “macht das mal alleine” und mehr “Hurrrzaaaa Monster friss mich zuerst, die kleinen Hobbits sind noch zu jung zum sterben.”

 

Hin zurück Kinder abgeholt. Der Mann kam schnaufend aus der Kammer des Schreckens und brabbelte manisch: “So viel Zeug! Das Bernsteinzimmer! Atlantis! Eine Überquerung nach Andromeda. Ich bin der Doctor!” und dann verschwand er wieder zurück in eine Zukunft in der wir eine Lichtdurchflutete Speisekammer haben.

 

Mittags gab es Apfelpfannkuchen und zum Dessert Hausaufgaben. Immer wieder unschlagbar die Kombination.

 

Nach den Hausaufgaben übte Motti lesen und dann spielten die Kinder im Spielzimmer. Der Dino ist so platt das er versehentlich einen Mittagsschlaf macht. Von 15:00 bis etwa 16:30 Uhr. Danach weckte ihn unbarmherzig die Frau die er Mama nennen soll, und drängte darauf das er sie beim Pfandflaschen wegbringen, Glascontainer befüllen und Kleider in die Kleiderspende geben begleitet. Damit sie nicht einschläft.

Blogprinzessin

Auf dem Rückweg des ganzen Quatsch fuhr ich noch schnell bei meiner Mama rum um ihr bei etwas behilflich zu sein.

LIES AUCH
Alltag bei uns: Folge 52

 

Zu Hause ist der Mann noch immer mit dem Monster in der Kammer am kämpfen, schnauft und so wie der Mann grade aussah  ist es durchaus möglich das Voldemort in unserer Speisekammer wohnt.

 

Es gibt Abendessen, ich schlafe dabei fast ein, und hoffe dass die Kinder nur ein einziges Mal weniger als 40 Minuten brauchen.

 

Mutti will ins Bett.

Ps. Ich habe das hier alles am Handy getippt und so gut es geht an Rechtschreibung gedacht. Ich hoffe es ist nicht so übel wie mein Deutschlehrer dass damals immer fand.

pps. Ich kann das am Handy nicht einfügen, wenn ihr kommentieren wollt aber euch nix einfällt, nutzt gerne den Kommentar-o-Mat..

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

3 Comments

  1. steffen

    meine meinung: kein wecker ist mit consent ok. wenn der standard „gemeinsam“ ist, dann gilt der an jedem tag – die art bzw. finanzielle würdigung der tagesbeschäftigung is unerheblich.

    :*

  2. Yvonne vB

    Oha. Da scheinen die lieben Kleinen gerade alle etwas emotional zu sein…
    Gestern kam unsere Zweite (7) heulend nach Hause. Ich hab sie lieb gefragt und bekam ein patziges: „Schule ist Scheiße. Und der L. auch!“ – L. ist ihr Lieblingsfreund und vielleicht mag sie ihn später auch heiraten, zumindest bisher. Nun hat er wohl einen neuen Klassenkameraden mit dem er viel spielt. Und der Neue will sie nicht dabei haben.
    Sie wollte nix essen (sehr außergewöhnlich!) und Hausaufgaben schon mal verheult gemacht? Auch nicht so einfach. Da war dann erst Powerkuscheln angesagt und ein bisschen kitzeln und heulen dürfen und viele Taschentücher verbrauchen…

    Heute war dann unser Kleiner (4) am Boden zerstört, denn beide Freunde waren anderweitig verabredet… Unerhört so etwas. Fand er zumindest. Und der Dritte, der hatte dann auch noch keine Zeit und wann überhaupt ist eigentlich Montag? Woher soll er das denn wissen. Da ist er dann immer hin schon mal verabredet. :-)

    Wir haben die Verabredung, das mein Mann hilft, wenn wir alle nahezu zur gleichen Zeit aufstehen müssen. Das klappt gut. Wenn er schlafen kann und später los muss, lasse ich ihn auch weiter ruhen. :-) Dafür überrascht er mich dann mal so zwischendurch mit tollen Entlastungsangeboten!

Schreibe einen Kommentar

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du brauchst nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken