Kneten geht auch schon mit Kleinkindern von 18 Monaten, wenn man aufpasst das sie die Knete nicht essen.

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Lesezeit: 4 Minuten

Mich machte grade auf Twitter die liebe Kerstin von Kerstin und das Chaos darauf aufmerksam, das heute der offizielle „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ Tag ist. Da hier auf dem Blog ja eigentlich fast immer WmdedgT Tag ist, habe ich dem bisher keine Bedeutung geschenkt, aber jetzt mache ich doch schnell mit. Offiziell organisiert das glaube ich noch immer Frau Brüllen, von Frau Brüllen. Korrigiert mich wenn ich mich irre.

Der Wecker klingelt um 6:00 Uhr, wie an jedem Schultag. Leider hat Motti das Prinzip von Snooze noch nicht verinnerlich und steht 6:01 Uhr neben meinem Kopf. „Mama? Ich habe den Wecker gehört! Muss ich aufstehen?“ Ich grummele ihr zu, dass sie sich wieder hinlegen kann. Der allerspäteste Wecker wäre eine Stunde später. Meist stehen wir aber so gegen 6:30 Uhr auf. Nicht weil ich das möchte, sondern weil dann alle Kinder wach sind.

Heute gehen wir alle gemeinsam runter, denn Marc hat Nachtdienst und Motti feiert in der Schule das erste Mal Fasching. Kindergartenfrei kann Vor- und Nachteile haben.

Weil mein Mottilein ein nettes Mädchen ist, hat sie auch dafür gesorgt das ich nicht ohne Arbeit bleibe. Denn schliesslich brauchen die Kinder was zu futtern und sie dachte sich bei der Frage „Wer will denn was mitbringen?“ nicht DUCK AND COVER! Oder wenigstens LAUF FORREST! Sondern: „Also ich dachte, Mamileinchen, dass du ja ganz toll backen kannst. Und das Maschinchen hast. Und da dachte ich mir, du könntest ja kleine Törtchen backen“.

LIES AUCH
Lieblingsstück. Mein Apothekerschrank

Also buk ich gestern Törtchen, die heute Morgen ins Auto verladen wurden, inklusive Kind, damit Kind und Törtchen unbeschadet durch den Sturm kommen. Normalerweise fahren wir sie ja nicht zur Schule, aber das Kostüm sollte schon trocken bleiben. Und die Törtchen auch.

Den Vormittag verbringen die Zwillinge mit spielen im Kinderzimmer, Marc und ich misteten aus. Kennt ihr diese Krusch-Ecken die ihr habt. Diese Schachteln, Kisten und Schubladen, welche man schon immer mal aussortieren wollte? Genau dazu habe ich meinen Mann heute angehalten. Und da es gemeinsam eben am meisten Spaß macht, unterstütze ich ihn natürlich moralisch dabei. Es dauert nicht lange, und ich fühlte mich wie die Moderatorin der Sendung CONSUMED und er wie der Teilnehmer der Show. Aber am Ende ist alles toll und genau wie wir es jetzt halten wollen. Superduper!

Dann ist es Zeit fürs Mittagessen, ich hole Motti mit dem Dino unterm Arm aus der Schule ab. Der Dino freut sich, denn es sind noch einige Törtchen übrig geblieben und er schnappt sich gleich eins und mampft es fröhlich NAM-NA-MJAM rufend auf meinem Arm. Motti erzählt mit glänzenden Augen von der Faschingsfeier, entrüstet sich darüber das sie bei „Reise nach Jerusalem“ rausgeflogen ist und erklärt: „Die Törtchen gingen weg wie geschnitten Brot, Mami!“. Offenbar war es ein voller Erfolg. Nächstes Jahr möchte sie statt als Jedi bitte als Ninja von NinjaGo gehen. Natürlich als Zane.

LIES AUCH
Sucht ihr noch ein Babyphone mit Kamera?

Zu Hause hatte der Dino richtig Hunger, die Zwillinge auch und Motti schaute das Essen nur müde an. Kann man ja verstehen, ich meine es gab grade ein Buffett zum schlemmen. Nach dem Mittagessen fahre ich zur Post und bringe Marc noch einiges für den Nachtdienst mit. Bei Edeka entdecke ich Lupinen Eis mit Karamell und da es bezahlbar ist nehme ich es mit. Mal sehen wie das schmeckt, von Soja Eis juckt es mich, habe ich den Verdacht. Gänzlich „Laktosefrei“ vertrage ich im Moment auch nicht. Ein bisschen blöd ist das schon, so als fleischessender Zwangsveganer. ABER mal sehen was es so gibt, was ich essen kann. Auch Veganer müssen essen, und wenn ich mir auf Instagram den Hashtag „What vegans eat“ anschaue, dann sieht das auch recht lecker aus. Nur mit den ganzen Bohnen und Linsen werde ich noch nicht so warm.

Manchmal mache ich mit meinen Kindern einfach nur Quatsch. Weil es Spass macht. Ohne Hintergedanken. Und du?

Die Kinder beschliessen zu Kneten. Motti beschliesst, dass sie einen Malkittel anziehen will um nicht versehendlich mit der Knete „die Kleidung zu beschmutzen. Man kann ja nie wissen!“. Der Dino holt sich auch einen Malkittel und befiehlt mir „AN!“, offebar will er auch kneten. Ich bin ja erst skeptisch, aber wenn er will….

Kneten geht auch schon mit Kleinkindern von 18 Monaten, wenn man aufpasst das sie die Knete nicht essen.

Er wollte. Und zwar richtg! So wie die anderen aus dem Rudel das eben auch machen. Und wir wären nicht wir, wenn die Kinder nicht „Keksbäckerei“ mit Star Wars Ausstechförmchen spielen würden. Einmal Nerd, immer Nerd.

LIES AUCH
Wohin mit den Kindern in den Ferien?

Kneten geht auch schon mit Kleinkindern von 18 Monaten, wenn man aufpasst das sie die Knete nicht essen.

Dann ist der Tag auch schon um. Verrückt wie schnell das gehen kann, und wie sehr ich das Gefühl haben kann das wir offenbar fast nichts gemacht haben. Na, immerhin entspannend wars. (Auch wenn mein Mann jetzt ob der Entrümpelaktion sicherlich widersprechen würde.)

———

Dankeschön fürs Lesen!

Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar unter diesem Blogpost hinterlässt. Gerne auch per Kommentaromat!

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

4 Comments

  1. Carolin

    Ja, den snooze Button kennen meine Kinder leider auch noch nicht.
    Wann fängt das mit dem ausschlafen an? Ich freu mich drauf.

    Danke für den Blogbeitrag

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du brauchst nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken